Header_300px.jpg

Biographie

Die Lebensgeschichte von Buteyko

(Aus einer Zusammenstellung von Informationen über die Buteyko-Methode von Adolf Mathias)

Konstantin Pavlovitsch Buteyko wurde am 27. Januar 1923 in der kleinen landwirtschaftlichen Gemeinde Ivanitsa (ca. 150 km von Kiew entfernt) geboren. Konstantin, der die Begeisterung seines Vaters für Maschinen geerbt hatte, wurde in das Polytechnische Institut von Kiew eingeschrieben und studierte, bis sein Studium durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen wurde, in dem Buteyko der Armee seines Landes beitrat. Nach seinen Erfahrungen im Laufe des Krieges fühlte Buteyko sich veranlasst, das zu studieren, was er 'die komplizierteste Maschine von allen' nannte - den menschlichen Organismus. 1946 schrieb er sich im Ersten Medizinischen Institut in Moskau ein. Während seines dritten Jahres begann er, in der klinischen Therapiegruppe unter dem Abteilungsleiter, Akademiemitglied Evgenij Mikhalowitsch Tarejew, zu arbeiten.


 
Während seines dritten Jahres im Institut wurde Buteyko mit einer praktischen Aufgabe betraut, die die Überwachung der Atmung von Kranken beinhaltete. Er verbrachte hunderte Stunden neben den Betten von Kranken und zeichnete ihr Atemverhalten vor dem Tod auf. Er bemerkte eine einheitliche, beträchtliche Vertiefung der Atmung der Patienten beim Nahen des Todes. Nach Aufzeichnung dieser Atemsteigerungen fand Buteyko bald, dass er in der Lage war, Voraussagen darüber zu machen, wie viele Tage oder Stunden einem Patienten bis zum Tod noch blieben. Dies bestimmte den zukünftigen Bereich von Buteykos Interesse. Im Jahre 1952 setzte Buteyko, nachdem er am Institut mit Ehren promoviert hatte, seine Forschungen unabhängig in ähnliche Richtungen fort. Er bat gesunde Personen, für einen Zeitabschnitt tief zu atmen, und fand, dass ihnen schwindelig und übel wurde, dass sie Erstickungssymptome wie Keuchen und Husten zeigten und schließlich in Ohnmacht fielen. Dies geschah (so wurde ihm gesagt) aufgrund Übersättigung des Gehirns mit Sauerstoff.


 
Im zweiten Monat seiner unabhängigen Arbeit erschien es Buteyko, dass bestimmte Krankheiten in Folge von tiefer Atmung auftreten konnten. Er selbst hatte für einige Zeit unter Bluthochdruck gelitten und oft über dessen Ursache nachgedacht. Durch Messung seines Kohlendioxidpegels entdeckte Buteyko, dass der niedriger war als empfohlen. Es war bekannt, dass Überatmung den Kohlendioxidpegel des Körpers erniedrigt. Er vermutete, dass, falls sein niedriger Pegel durch Überatmung hervorgerufen worden wäre, er durch Korrektur seiner Atmung seine Beschwerden heilen könnte. Er begann sofort, mit sich selbst zu experimentieren. Schon bald hatte er sich dazu trainiert, flacher zu atmen. Er fand, dass durch Einschränkung seiner Atmung auch einige Symptome wie Kopfschmerzen und schneller Puls zurückgingen. Sobald er die Tiefe seiner Atmung vergrößerte, kehrten die Symptome zurück. Buteyko schloss, dass er den Grund seiner Erkrankung gefunden hatte. Er begann unmittelbar, ein Programm zu entwerfen, anhand dessen die Atmung eines Patienten schnell und effektiv gemessen werden konnte und dann, falls nötig, rekonditioniert werden konnte. In kurzer Zeit hatte er sich selbst vollständig von seinen Beschwerden befreit.


 
Buteyko überprüfte seine Theorie immer und immer wieder an Patienten. Er maß das Atemverhalten von Asthmatikern, Patienten mit Angina Pectoris und anderen Erkrankungen und entdeckte, mittlerweile nicht mehr überrascht, dass sie auch hyperventilierten. Erneut war Buteyko in der Lage, durch Korrektur der Atmung dieser Patienten auf ein angemessenes Niveau ihren Mangel an Kohlendioxid zu beheben, und ihre Anfälle hörten sofort auf. Wenn sie dazu angehalten wurden, zu ihren alten Atemgewohnheiten zurückzukehren, begannen ihre Anfälle von neuem. Es war klar, dass Buteyko über eine sehr wichtige Entdeckung gestolpert war, eine Entdeckung von globalem Ausmaß, und dass das medizinische Denken verkehrt war. Durch weitere Forschung konnte Buteyko die theoretische Grundlage für seine Idee legen - Hyperventilation führt zu einer Erschöpfung von Kohlendioxid; ein niedriger Kohlendioxidpegel im Organismus bringt Blutgefäße zum Verkrampfen und führt ebenfalls zu Sauerstoffmangel im Gewebe. Dies resultiert in einer ganzen Reihe von "Verteidigungsmechanismen", die zuvor missverstanden und als eigenständige Krankheiten bezeichnet wurden. Es lag nahe zu vermuten, dass Gefäßkrämpfe, die bei Überdruck auftraten, auch bei anderen Erkrankungen auftreten konnten, wie beispielsweise Angina Pectoris mit daraus folgendem myokardialem Infarkt (Herzanfall), [end arteritis] (Entzündung der inneren Arterienhülle, gewöhnlich in den Beinen) oder Magengeschwüre. Wissenschaftliche Information in Verbindung mit der physiologischen Rolle von Kohlendioxid wird detaillierter im "Buteyko theoretical manual" besprochen.


 
Buteyko arbeitete sehr intensiv in der zentralen medizinischen und der medizinischen Lenin-Bibliothek. Sollte es wirklich möglich sein, dass während der gesamten Existenz der medizinischen Wissenschaft so ein einfacher Gedanke noch niemandem gekommen war? Er fand sehr schnell, dass die Antwort darauf ja war. Über Jahrhunderte hinweg hatte der Großteil aller Menschen ihren Kindern beigebracht, tief zu atmen, und niemand versuchte auch nur für einen Moment, die Atmung zu reduzieren. Während seiner Untersuchungen hatte Buteyko das Glück, von einigen Experimenten zu erfahren, die die Plausibilität seiner Gedanken unterstützten (Siehe Bohr, Holden, Priestly, Henderson, De Kosta). Dies brachte Buteyko in Folge dazu, seine Gedanken seinen Lehrern mitzuteilen, aber er fand keinerlei Unterstützung von ihnen. Er wusste wohl aus seinem Studium, dass viele medizinische Entdeckungen ursprünglich verbannt und unterdrückt wurden, nur um Jahre später angewandte Praxis zu werden. Er rief sich die Geschichte der Blutvergiftung von 1846 ins Gedächtnis. Ein Freund von Semmelweis, ein Arzt, hatte sich in den Finger geschnitten, während er die Autopsie einer Frau vorgenommen hatte, die an Blutvergiftung gestorben war (oder Kindbettfieber, wie es damals genannt wurde). Drei Tage später erkrankte der Arzt ebenfalls an Kindbettfieber. Semmelweis schloss, dass "etwas" über das Blut aus dem Leichnam in die Schnittverletzung des Arztes übergetreten war. Zu der Zeit waren Mikroben noch nicht bekannt, sie wurden von Pasteur 20 Jahre später entdeckt.


 
Mit dem Wunsch, seine Annahme zu bestätigen, begann Semmelweis, seine Hände vor Operationen zu waschen und sie mit Chlorkalk zu desinfizieren. Er schlug seinen Assistenten vor, diese Gewohnheit anzunehmen. Zu der Zeit starben etwa ein Drittel aller jungen Mütter und chirurgischen Patienten an Blutvergiftung. Ein dreimonatiges Experiment bestätigte die Hypothese von Semmelweis, und er verlor keine Patienten mehr danach. Er informierte seine ärztlichen Kollegen und schlug ihnen vor, seinem Beispiel zu folgen. Er wurde für geistesgestört erklärt. Ein ähnliches Schicksal erwartete Professor Lister, einen Engländer, der 10 Jahre später ebenfalls dazu aufrief, die Hände vor Operationen zu desinfizieren. Erst nachdem seine Entdeckung das Ohr der Öffentlichkeit erreicht hatte und Horden von Angehörigen von Patienten bei Operationen auftauchten, die zu wissen verlangten, ob die Ärzte ihre Hände vor dem Operieren gewaschen hatten, wurde diese Prozedur von den Ärzten akzeptiert. Dies geschah ein halbes Jahrhundert nach der ursprünglichen Entdeckung von Semmelweis.


 
Historisches Wissen dieser Art machte es Buteyko klar, dass es unwahrscheinlich war, durch Aussprechen seiner Überzeugung in dem Stadium irgendein positives Ergebnis zu erreichen. Er wusste, dass er ein Experimentallabor organisieren musste. Er musste Bestätigungen sammeln, entwickeln und durfte erst danach die Grundlagen seiner Ideen veröffentlichen. Später in diesem Jahr wurde Buteyko Klinik-Therapeut, erneut unter Akademiemitglied Tarejew. Hier erhielt er seine Chance, ein diagnostisches Laboratorium zur Grundlagenforschung aufzubauen. Dieses Projekt scheiterte aufgrund Mangels an finanzieller Unterstützung, Personal und Ausrüstung. Ein Versuch, das Laboratorium unter der Schirmherrschaft des Gesundheitsministeriums in Moskau aufzubauen, scheiterte ebenfalls - die erforderliche Ausrüstung wurde zur Verfügung gestellt, aber nicht das wissenschaftliche Personal. 1958 wurde Buteyko von Professor Meshalkin eingeladen, dem Institut für Experimentalbiologie in dem sibirischen Zweig der Akademie der Wissenschaften der UdSSR beizutreten (in dem Meshalkin Direktor war). Ein weiteres Mal ging er die Aufgabe an, ein Laboratorium zur Grundlagenforschung aufzubauen. Dieses Projekt war 1960 erfolgreich beendet.


 
In den Jahren 1958 bis 1959 führte Buteyko klinische Untersuchungen an nahezu 200 Personen, Gesunden und Kranken, durch. Hierbei wurden die ersten Ergebnisse in Form von zahlreichen Messungen, Verknüpfungen, Schlussfolgerungen, Korrelationen usw. erhalten. All diese Ergebnisse bestätigten die Richtigkeit von Buteykos Theorie. Am 11. Januar 1960 präsentierte er seine Arbeit dem wissenschaftlichen Forum am Institut und versuchte, die Konzepte seiner Gedanken zu erläutern. Er erzählte den Anwesenden von den Experimenten, die die objektive lineare Beziehung zwischen der Tiefe der Atmung, dem Kohlendioxidgehalt im Körper und Gefäßverkrampfungen und Krankheiten zeigten. Buteykos Kollegen waren verblüfft. Ärzte hielten die Studien für schmutzige Tricks, weil Buteyko anbot, Krankheiten wie Asthma, Bluthochdruck und Angina Pectoris die üblichen Maßnahmen zu behandeln. Invasive Behandlung konnte diese Krankheiten sowieso nicht heilen, wie jedermann wusste, und die Todesrate war hoch. Die Buteyko-Methode jedoch gab eine schnelle, nahezu hundertprozentige Symptomfreiheit. Natürlich hatte Buteyko erwartet, dass die Ärzte begeistert wären, doch unglücklicherweise war ihre Reaktion genau entgegengesetzt. Jedoch erhielt er zeitweilige Unterstützung von Professor Meshalkin, dem Vorsitzenden des Forums. Er sagte, er verstünde die Perspektive und wünschte die Fortsetzung der Forschung.


 
In den nächsten 10 Jahren der Existenz des Laboratoriums konnten Buteyko und seine Gruppe umfangreiche Informationen über die grundlegenden Funktionen sowohl des kranken als auch des gesunden menschlichen Organismus gewinnen. Das Laboratorium war bestens ausgestattet. Es gab ein Arsenal von über 40 unterschiedlichen Instrumenten zur Messung beinahe aller grundlegenden Funktionen des menschlichen Organismus, die etwa 100000 einzelne Messwerte pro Stunde lieferten. Die Analyse dieser Informationen wurde mit Computern ausgeführt und auf mathematischem Weg physiologische Messungen und die zahlreichen Zusammenhänge der Körperfunktionen abgeleitet. Zweihundert medizinische Spezialisten wurden im Laboratorium ausgebildet, von denen nebenbei die meisten an der einen oder anderen Krankheit gelitten hatten und sich mit der Methode erfolgreich selbst behandelt hatten. Schon bald unterrichtetetn sie andere Patienten in der Buteyko-Methode. Offizielle Statistiken zeigten, dass zum ersten Januar 1967 über 1000 Patienten, die an Asthma, Bluthochdruck oder Angina Pectoris litten, erfolgreich behandelt worden waren und von ihren Krankheiten vollständig befreit waren.


 
Trotz alledem lehnte Meshalkin Buteykos Gesuch, eine Untersuchung zur Bestätigung an der Institutsklinik durchzuführen, ab. Kurz danach begann Meshalkin aus unersichtlichen Gründen mit brutaler Unterdrückung, bis hin zur gewaltsamen Konfiszierung der Laborausrüstung. Es durfte keine Publikationen geben, und strenge Verweise wurden bei öffentlichem Auftreten oder Vorträgen zu dem Thema ausgeteilt. Nicht nur Meshalkin, sondern auch alle seine Studenten verhielten sich entsprechend. 1963 hatte Professor Meshalkin auch einige neue Ideen, die die aktuelle ärztliche Meinung herausforderten, unterbunden. Infolge dieser radikalen Eingriffe von oben wurde das Institut aufgegeben. Die Aufgabe hatte Buteykos Laboratorium vielleicht gerettet. Er konnte ein Drittel seiner Instrumente, seines Personals und des Laborraums behalten. Von 1963 bis 1968 war das Labor an das Institut für Zytologie und Genetik des sibirischen Zweiges der Akademie der Wissenschaften der UdSSR gebunden. Die Klinik von Professor Meshalkin wurde dem System des russischen Gesundheitsministeriums neu zugeordnet. Buteykos wiederholte Forderungen, seine Methode zu akkreditieren, hatten jedenfalls noch keine Unterstützung gefunden.


 
Erst im Januar 1968, nach der Verteidigung seiner Entdeckung durch die lokale und ausländische Presse, wurde in Leningrad im Institut für Pulmologie unter dem Akademiemitglied Uglov eine Studie zur Überprüfung der Methode durchgeführt. Kurz davor stattete der Gesundheitsminister, Akademiemitglied Petrovsky, Buteykos Institut einen Besuch ab. Der Minister teilte Buteyko mit, dass er, falls Buteyko mindestens 80% der Patienten, die ihm gegeben würden, erfolgreich behandeln könnte, empfehlen würde, die Methode sofort in die gängige medizinische Praxis aufzunehmen. Er versprach auch, eine 50-Betten-Klinik zur Fortführung von Buteykos klinischer Arbeit zur Verfügung zu stellen. Der Minister hatte eine Bedingung - die Patienten, deren Fälle zur Bestätigung dienen sollten, mussten die ernstesten und schwierigsten Fälle sein, die durch konventionelle medizinische Methoden nicht heilbar waren. Von den 46 Patienten, die sich Buteykos Behandlung unterzogen, wurden 44 (95%) offiziell als geheilt anerkannt. Nur zwei der 46 spürten geringere positive Auswirkungen. Einige der Patienten hatten bis zu 20 unterschiedliche Erkrankungen. Einer der weiblichen Patienten war empfohlen worden, sich einer Mastektomie zu unterziehen, nachdem bei ihr ein bösartiger Tumor im Anfangsstadium diagnostiziert worden war. Sie verweigerte die Operation. Sie war aufgrund ihres Asthmas in die Liste der Patienten aufgenommen worden. Sie wurde nicht nur von ihrem Asthma, sondern auch von ihren restlichen Beschwerden, den Tumor eingeschlossen, befreit.
Es sollte hinzugefügt werden, dass die zwei Patienten, die nicht als vollständig geheilt eingestuft worden waren, nach weiterer Behandlung ebenfalls keine Symptome ihrer Erkrankungen mehr aufwiesen und den zuständigen Minister informierten. Infolgedessen konnte Buteyko seiner Methode eine 100%-ige Erfolgsrate zuschreiben. Die offiziellen Schlussfolgerungen der Studie, die durch das Gesundheitsministerium überwacht wurde, wurden dem Gesundheitsminister, dem Akademiemitglied Petrovsky, zugesandt. Weder Buteyko noch der sibirische Zweig der Akademie der Wissenschaften bekamen diese Schlussfolgerungen zu Gesicht. Der Minister teilte später dem Vorsitzenden des sibirischen Zweiges, Akademiemitglied Lawrentiev, in einem Telefongespräch mit, dass die Studie gescheitert war, und nur 2 von 46 Patienten geheilt worden wären. Diese unerwartete Fälschung diente als Begründung zur Schließung von Buteykos Laboratorium. Am 14. August 1968 wurden alle Wissenschaftler ohne alternative Stellenangebote entlassen, und die gesamte Ausrüstung wurde konfisziert oder gestohlen. Jedoch auch gegen solche Widrigkeiten überlebte die Methode. Das ursprünglich ausgebildete Team von medizinischen Praktikern setzte seine Behandlungen von Patienten fort. Während keine einzige medizinische Einrichtung in Moskau die Methode einsetzte, wurde sie in Charkov, Chernigov, Kdhovka, Leningrad, Krasnoyarsk, Khabarovsk, Sverdlovsk usw. angewandt.


 
Erfolg um Erfolg zwang die Regierung, die Methode noch einmal zu betrachten. Die zweite offizielle Studie wurde am ersten Moskauer Institut für Kinderkrankheiten im April 1980 unter der Leitung des Regierungskommitees für Wissenschaft und Technologie des Obersten Sowjets der UdSSR durchgeführt. Diese Studie bestätigte die Ergebnisse der früheren Untersuchung, die in Leningrad durchgeführt worden war: hundertprozentiger Erfolg. Diesmal wurden die Ergebnisse offiziell anerkannt.


 
Ergänzung

Nach der offiziellen Anerkennung und Empfehlung durch die Regierung erlangte die Methode große Bedeutung in der damaligen Sowjetunion. Sie wurde an vielen Kliniken und von vielen Ärzten eingesetzt, so dass heute noch so gut wie jeder dort die Methode zumindest dem Namen nach kennt. Aber mit der Öffnung zum Westen und dem zunehmenden Einfluss der Pharmaindustrie geht die Entwicklung auch dort wieder weg von Selbsthilfemethoden.

Buteyko starb im Mai 2003 im Alter von 80 Jahren vermutlich an den Spätfolgen einer Verletzung.

Heute gibt es in Russland neben vielen einzelnen Ärzten, die die Methode in ihre Arbeit integriert haben, 2 Buteyko-Kliniken. Die Klinik in Voronezh (http://www.buteyko.ru ) wird von Marina und Vladimir Buteyko (Buteykos Schwiegertochter und Sohn) geleitet.

Die 1988 von Dr. K. Buteyko gegründete Buteyko-Klinik in Moskau (http://www.buteykoclinic.ru) wird heute von seinem Stiefsohn Dr. med. Andrey Novozhilov (dem Autor des Buches "Leben ohne Asthma") weitergeführt. Novozhilov hatte als 9-jähriger Junge zweimal den klinischen Tod seiner Mutter aufgrund schwerer Asthmaattacken erlebt und von Buteyko gelernt, wie er mit seiner Mutter, der zukünftigen Frau von Buteyko die Atemtechnik üben konnte. Ludmila Buteyko lebt seither asthmafrei.

  Aktuelles

18 Jahre Atemweite
Atemweite ist volljährig!
Dies feiern wir am 21. Mai 2017.
Fernsehbeitrag
Ein Filmteam des NDR war bei uns in einem Kurs. Die Filme waren bzw. sind zu sehen unter: "Hallo Niedersachsen" und im ARD-Mittagsmagazin
Artikel in der Zeitschrift BIO
Umfassender Artikel über die Buteyko-Methode mit Interview mit Dr. Silvia Smolka in der Zeitschrift BIO erschienen (Okt./Nov. Nr. 5/2008)
Buteyko und Frolov sind nicht dasselbe
Siehe häufige Fragen

  Aktuelle Termine

Wochenendkurse:
Anwender-Kurse in Braunschweig
31. August - 2. September 2017
12. - 14. Oktober 2017
Kurs in Stuttgart
Voraussichtlich Frühjahr 2018
Infostand
Voraussichtlich Oktober 2017
3. Braunschweiger Gesundheits- und Wellnesstag, Brunsviga, Karlstr.  35, Braunschweig
9. Ausbildungszyklus zum/r Buteyko-Atemlehrer/in
1. Abschnitt voraussichtl. 2.-4. Februar 2018
Nächste Fortbildung für Buteyko-AtemlehrerInnen
17.-18. März 2018

Alle Termine